Leseprobe Merken

Frame, Janet

Ein Engel an meiner Tafel

Eine Autobiographie

Janet Frames autobiographischer Roman erzählt die Lebensgeschichte einer der eigenwilligsten Autorinnen der Weltliteratur. Die junge Janet Frame wächst unter ärmlichen und tragischen Umstanden an der Küste Neuseelands auf: ihr Bruder erkrankt an Epilepsie, und ihre beiden Schwestern ertrinken bei Badeausflügen. Nach einem Selbstmordversuch in die Psychiatrie eingeliefert, rettet die junge Autorin nur wenige Tage vor einer geplanten Hirnoperation ein Literaturpreis, und sie wird nach acht Jahren entlassen. "Ein Engel an meiner Tafel" liefert den Beweis für die lebensspendende Kraft der Literatur, erzählt von einer Autorin, die ihr Leben dem Schreiben widmete und bis zum Ende aus dieser Kraft schöpfte. Frames Autobiographie gehört zu den bedeutendsten Beispielen für dieses Genre im 20. Jahrhundert.

Von Janet Frame. Aus dem Englischen und mit einem Nachwort von Lilian Faschinger.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-63955-5

Erschienen am 14. September 2012

288 S.

Hardcover

Hardcover 19,95 € Kaufen
e-Book 9,49 € Kaufen
Pressestimmen

Pressestimmen

"Ein Glück für Leser ist es, dass der Neuseeland-Schwerpunkt der Buchmesse dieser außergewöhnlichen Autorin wieder zur hochverdienten Aufmerksamkeit verholfen hat."
Nürnberger Zeitung, Buchtipp, 12. Oktober 2012



"Literatur als rebellische Institution, die den Mächten der Zerstörung einer Person die schöpferische Kraft entgegensetzt."
Anton Thuswalder, Die Furche, 4. Oktober 2012



"Man wird sofort in Janet Frames Universum hineingezogen, in dieses wahnwitzige Wechselspiel aus Euphorie und Traurigkeit, kindlicher Sprachfreude und schierer Verzweiflung."
Ina Hartwig, Literaturen, Herbst 2012



"Ich bin begeistert von Janet Frame. Sie ist tot, weshalb ich mich als Schwede schuldig fühle, dass sie nie den Nobelpreis bekommen hat."
Håkan Nesser, Bunte, 11. Oktober 2012



"Was daran bis heute beeindruckt, ist die literarische Geradheit, mit der Janet Frame auf diese Phase ihres Lebens schaut."
Frauke Meyer-Gosau, Süddeutsche Zeitung, Literaturbeilage zur Frankfurter Buchmesse, 9. Oktober 2012



"Eine der bedeutendsten Schriftstellerinnen unserer Zeit."
Gabriele v. Arnim, Deutschlandradio Kultur, 9. Oktober 2012



"Dieses Werk schockiert in seiner Schonungslosigkeit, mit der es in ein fremdes Leben entführt."
Stuttgarter Nachrichten, 9. Oktober 2012



"Mit realistischem Röntgenblick hat Janet Frame ihre Autobiografie verfasst."
Andreas Puff-Trojan, Münchner Merkur, 9. Oktober 2012



"(...) unvergleichbaren 'Janet-Frame-Sound' (...) Janet Frames Sprache ist lyrisch, fließend und hochpoetisch."
Markus Kratzer, ORF.at, Ex libris, 7. Oktober 2012



"Wunderbar eigenbrötlerische Prosa"
Kleine Zeitung, 7. Oktober 2012



"Unsere größte Romanautorin"
Alex Calder, Neue Zürcher Zeitung, 6. Oktober 2012



}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-63955-5

Erschienen am 14. September 2012

288 S.

Hardcover

Hardcover 19,95 € Kaufen
e-Book 9,49 € Kaufen

Frame, Janet

Ein Engel an meiner Tafel

Eine Autobiographie

Janet Frames autobiographischer Roman erzählt die Lebensgeschichte einer der eigenwilligsten Autorinnen der Weltliteratur. Die junge Janet Frame wächst unter ärmlichen und tragischen Umstanden an der Küste Neuseelands auf: ihr Bruder erkrankt an Epilepsie, und ihre beiden Schwestern ertrinken bei Badeausflügen. Nach einem Selbstmordversuch in die Psychiatrie eingeliefert, rettet die junge Autorin nur wenige Tage vor einer geplanten Hirnoperation ein Literaturpreis, und sie wird nach acht Jahren entlassen. "Ein Engel an meiner Tafel" liefert den Beweis für die lebensspendende Kraft der Literatur, erzählt von einer Autorin, die ihr Leben dem Schreiben widmete und bis zum Ende aus dieser Kraft schöpfte. Frames Autobiographie gehört zu den bedeutendsten Beispielen für dieses Genre im 20. Jahrhundert.

Von Janet Frame. Aus dem Englischen und mit einem Nachwort von Lilian Faschinger.
Webcode: https://www.chbeck.de/10282814

Pressestimmen

"Ein Glück für Leser ist es, dass der Neuseeland-Schwerpunkt der Buchmesse dieser außergewöhnlichen Autorin wieder zur hochverdienten Aufmerksamkeit verholfen hat."
Nürnberger Zeitung, Buchtipp, 12. Oktober 2012


"Literatur als rebellische Institution, die den Mächten der Zerstörung einer Person die schöpferische Kraft entgegensetzt."
Anton Thuswalder, Die Furche, 4. Oktober 2012


"Man wird sofort in Janet Frames Universum hineingezogen, in dieses wahnwitzige Wechselspiel aus Euphorie und Traurigkeit, kindlicher Sprachfreude und schierer Verzweiflung."
Ina Hartwig, Literaturen, Herbst 2012


"Ich bin begeistert von Janet Frame. Sie ist tot, weshalb ich mich als Schwede schuldig fühle, dass sie nie den Nobelpreis bekommen hat."
Håkan Nesser, Bunte, 11. Oktober 2012


"Was daran bis heute beeindruckt, ist die literarische Geradheit, mit der Janet Frame auf diese Phase ihres Lebens schaut."
Frauke Meyer-Gosau, Süddeutsche Zeitung, Literaturbeilage zur Frankfurter Buchmesse, 9. Oktober 2012


"Eine der bedeutendsten Schriftstellerinnen unserer Zeit."
Gabriele v. Arnim, Deutschlandradio Kultur, 9. Oktober 2012


"Dieses Werk schockiert in seiner Schonungslosigkeit, mit der es in ein fremdes Leben entführt."
Stuttgarter Nachrichten, 9. Oktober 2012


"Mit realistischem Röntgenblick hat Janet Frame ihre Autobiografie verfasst."
Andreas Puff-Trojan, Münchner Merkur, 9. Oktober 2012


"(...) unvergleichbaren 'Janet-Frame-Sound' (...) Janet Frames Sprache ist lyrisch, fließend und hochpoetisch."
Markus Kratzer, ORF.at, Ex libris, 7. Oktober 2012


"Wunderbar eigenbrötlerische Prosa"
Kleine Zeitung, 7. Oktober 2012


"Unsere größte Romanautorin"
Alex Calder, Neue Zürcher Zeitung, 6. Oktober 2012