Merken

Holzberg, Niklas

Catull

Der Dichter und sein erotisches Werk

Niklas Holzberg legt mit diesem Band die erste moderne deutschsprachige, für ein breites Publikum geschriebene Gesamtdarstellung über Leben und Werk des römischen Dichters Catull vor. Dabei bietet das Buch eine Orientierung über Catulls Stellung in der römischen Gesellschaft, aber auch über deren sexuelle Normen, mit denen der Dichter sein lockeres Spiel treibt. Im Zentrum dieses Wechselspiels von Zitat und leicht faßlicher Darlegung steht der Liebesdichter und damit - wie könnte es bei Catull auch anders sein - natürlich vor allem sein meist beißender Witz und seine Vorliebe für pralle Erotik. Es wird deutlich, welche Ordnung das Sexualleben Roms im 1. Jahrhundert v. Chr. bestimmte und welche Konsequenzen sich aus der Einhaltung oder aus einer Mißachtung dieser Normen für Römer und Römerinnen ergeben konnten. Die zahlreichen - teils anmutigen, teils obszönen - Gedichtbeispiele wurden stilsicher ins Deutsche übertragen. Stets wird der poetische Gehalt der Verse, aber auch ihr Sitz im literarischen, politischen und gesellschaftlichen Leben erläutert.
Die tragikomische, in jeder Hinsicht wechselvolle Beziehung zwischen Catull und seiner Lesbia zeigen den Dichter zumeist als ‘unmännlich’ Liebenden. Die Kunstfertigkeit, mit der Catull seine Hingabe an die Geliebte, aber auch seinen Hader mit dem Rest der Welt beschreibt, hat sein Publikum - damals wie heute - amüsiert und angeregt.


Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-48531-2

3. Auflage, 2005

228 S.

Hardcover (In Leinen)

Sonstiges 24,90 € Kaufen
Inhalt
Vorwort

Auf der Suche nach dem versteckten Autor

  • Wer spricht?
  • Trügerische Lebenszeichen
  • Der Catull-Roman
  • Kritisierte Kußkanonaden
  • Eine einheitlich-phallokratische Grundordnung
  • Lesbia, die Lesbierin und der versteckte Lesbius
  • Das versteckte Publikum
  • Versteckte Texte I: Schimpf und Spott
  • Versteckte Texte II: Troja und Tragödie
  • Versteckte Texte III: Totenklage und Liebesleid
  • "Sag mir, wo ich dich finden kann!"

Im Zeichen des Sperlings: Das erste Buch der Gedichte

  • Ein vieldeutiges Vögelchen
  • Organisation einer poetischen Reise
  • Vom Sperling zur Löwin
  • Der teure Knabe
  • Schwuchtel Romulus

Variationen über das Heiraten: Das zweite Buch der Gedichte

  • Reisen zur Hochzeit
  • Lesbius als Zeremonienmeister
  • Pflügen, Pflücken und Pflegen
  • Ein alternatives Joch
  • Hochzeit mit Einlagen

Familienangelegenheiten: Das dritte Buch der Gedichte

  • Der Tote und das Mädchen
  • Intimes aus Alexandria und Brixia
  • Brief mit Überraschungseinlage
  • Von Allius zu Gellius
  • Nicht ehelich, doch ewiglich verbunden
  • Ein unglaubwürdiger Moralkritiker
  • Kurze Dichtung mit langem Nachleben
  • Bruder Schwanz
  • Ein offener Epilog

Anhang

  • Bibliographie
  • Personen- und Sachregister
  • Glossar
  • Werkindex
}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-48531-2

3. Auflage , 2005

228 S.

Hardcover (In Leinen)

Hardcover (In Leinen) 24,90 € Kaufen

Holzberg, Niklas

Catull

Der Dichter und sein erotisches Werk

Niklas Holzberg legt mit diesem Band die erste moderne deutschsprachige, für ein breites Publikum geschriebene Gesamtdarstellung über Leben und Werk des römischen Dichters Catull vor. Dabei bietet das Buch eine Orientierung über Catulls Stellung in der römischen Gesellschaft, aber auch über deren sexuelle Normen, mit denen der Dichter sein lockeres Spiel treibt. Im Zentrum dieses Wechselspiels von Zitat und leicht faßlicher Darlegung steht der Liebesdichter und damit - wie könnte es bei Catull auch anders sein - natürlich vor allem sein meist beißender Witz und seine Vorliebe für pralle Erotik. Es wird deutlich, welche Ordnung das Sexualleben Roms im 1. Jahrhundert v. Chr. bestimmte und welche Konsequenzen sich aus der Einhaltung oder aus einer Mißachtung dieser Normen für Römer und Römerinnen ergeben konnten. Die zahlreichen - teils anmutigen, teils obszönen - Gedichtbeispiele wurden stilsicher ins Deutsche übertragen. Stets wird der poetische Gehalt der Verse, aber auch ihr Sitz im literarischen, politischen und gesellschaftlichen Leben erläutert.
Die tragikomische, in jeder Hinsicht wechselvolle Beziehung zwischen Catull und seiner Lesbia zeigen den Dichter zumeist als ‘unmännlich’ Liebenden. Die Kunstfertigkeit, mit der Catull seine Hingabe an die Geliebte, aber auch seinen Hader mit dem Rest der Welt beschreibt, hat sein Publikum - damals wie heute - amüsiert und angeregt.

Webcode: https://www.chbeck.de/12365

Inhalt

Vorwort

Auf der Suche nach dem versteckten Autor

  • Wer spricht?
  • Trügerische Lebenszeichen
  • Der Catull-Roman
  • Kritisierte Kußkanonaden
  • Eine einheitlich-phallokratische Grundordnung
  • Lesbia, die Lesbierin und der versteckte Lesbius
  • Das versteckte Publikum
  • Versteckte Texte I: Schimpf und Spott
  • Versteckte Texte II: Troja und Tragödie
  • Versteckte Texte III: Totenklage und Liebesleid
  • "Sag mir, wo ich dich finden kann!"

Im Zeichen des Sperlings: Das erste Buch der Gedichte

  • Ein vieldeutiges Vögelchen
  • Organisation einer poetischen Reise
  • Vom Sperling zur Löwin
  • Der teure Knabe
  • Schwuchtel Romulus

Variationen über das Heiraten: Das zweite Buch der Gedichte

  • Reisen zur Hochzeit
  • Lesbius als Zeremonienmeister
  • Pflügen, Pflücken und Pflegen
  • Ein alternatives Joch
  • Hochzeit mit Einlagen

Familienangelegenheiten: Das dritte Buch der Gedichte

  • Der Tote und das Mädchen
  • Intimes aus Alexandria und Brixia
  • Brief mit Überraschungseinlage
  • Von Allius zu Gellius
  • Nicht ehelich, doch ewiglich verbunden
  • Ein unglaubwürdiger Moralkritiker
  • Kurze Dichtung mit langem Nachleben
  • Bruder Schwanz
  • Ein offener Epilog

Anhang

  • Bibliographie
  • Personen- und Sachregister
  • Glossar
  • Werkindex