Merken

Iriye, Akira / Osterhammel, Jürgen

Wege zur modernen Welt 1750-1870

Zwischen 1750 und 1870 wurde aus einer Welt, die – bei aller Vernetzung – im Großen und Ganzen noch regional strukturiert war, eine immer enger zusammenhängende Einheit. Seitdem sind die unterschiedlichen Teile des Globus nicht nur über Kriege und Handel miteinander verbunden; auch kulturelle Entwicklungen, politische Reformen und soziale Veränderungen waren immer häufiger aufeinander bezogen. Mit dem Band „Wege zur modernen Welt“ liegt nun der vierte Band der großen, auf insgesamt sechs Bände angelegten Geschichte der Welt vor.
Wie bildete sich die moderne Weltwirtschaft heraus, und warum begann die Industrialisierung nicht in China, sondern in England? Welche Rolle spielten Sklaven und Nomaden in der zusammenwachsenden Welt? Wie wurde aus dem Hinduismus eine moderne „Religion“, worin lagen die Ursachen für die Revolution der Zeitvorstellungen im 19. Jahrhundert, und inwiefern war die Entstehung der „muslimischen Welt“ eine Reaktion auf globale Integration? Fragen wie diese werden in vier thematisch organisierten Kapiteln ausführlich behandelt. Das Ergebnis ist eine dezidiert globalgeschichtliche Sicht auf die Welt des 19. Jahrhunderts, die bisher gängige Narrative infrage stellt.
Herausgegeben von Akira Iriye. Bandherausgeber: Sebastian Conrad und Jürgen Osterhammel. Mit Beiträgen von Cemil Aydin. R. Bin Wong. Der Beitrag von Cemil Aydin wurde übersetzt von Thomas Atzert. Der Beitrag von R. Bin Wong wurde übersetzt von Andreas Wirthensohn.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-64104-6

Erschienen am 21. Juli 2016

1002 S., mit 54 Abbildungen und 24 Karten

Hardcover (In Leinen)

Bibliografische Reihen

Sonstiges 49,95 € Kaufen
e-Book 41,99 € Kaufen
Pressestimmen

Pressestimmen

"Die Autoren (…) präsentieren (…) aufschlussreiche, erhellende und wenig bekannte Sachverhalte, was dieses Buch zur spannenden Lektüre werden lässt."
Peter Fässler, Vierteljahresschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, 1/2018



"Eine dezidiert globalgeschichtliche Sicht auf die Welt des 19. Jahrhunderts, die bisher gängige Narrative infrage stellt."
Nürtinger Zeitung, 28. Oktober 2016



"Eine wahre Fundgrube an ungewöhnlichen Lebensläufen, grenzüberschreitenden Ereignissen und transnationalen Entwicklungen."
Torsten Riotte, Neue Historische Literatur, Band 306/2018



"Schlüssig, umfangreich und hintergründig."
Jörn Funke, Westfälischer Anzeiger, 20. Oktober 2016



"Neuland in jeder Himmelsrichtung, auf jeder Seite"
Richard Kämmerlings, Die WELT kompakt, 19. Oktober 2016



"Ein fulminantes Werk."
Hans-Dieter Füser, Mannheimer Morgen, 25. August 2016



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-64104-6

Erschienen am 21. Juli 2016

1002 S., mit 54 Abbildungen und 24 Karten

Hardcover (In Leinen)

Hardcover (In Leinen) 49,95 € Kaufen
e-Book 41,99 € Kaufen

Iriye, Akira / Osterhammel, Jürgen

Wege zur modernen Welt 1750-1870

Zwischen 1750 und 1870 wurde aus einer Welt, die – bei aller Vernetzung – im Großen und Ganzen noch regional strukturiert war, eine immer enger zusammenhängende Einheit. Seitdem sind die unterschiedlichen Teile des Globus nicht nur über Kriege und Handel miteinander verbunden; auch kulturelle Entwicklungen, politische Reformen und soziale Veränderungen waren immer häufiger aufeinander bezogen. Mit dem Band „Wege zur modernen Welt“ liegt nun der vierte Band der großen, auf insgesamt sechs Bände angelegten Geschichte der Welt vor.
Wie bildete sich die moderne Weltwirtschaft heraus, und warum begann die Industrialisierung nicht in China, sondern in England? Welche Rolle spielten Sklaven und Nomaden in der zusammenwachsenden Welt? Wie wurde aus dem Hinduismus eine moderne „Religion“, worin lagen die Ursachen für die Revolution der Zeitvorstellungen im 19. Jahrhundert, und inwiefern war die Entstehung der „muslimischen Welt“ eine Reaktion auf globale Integration? Fragen wie diese werden in vier thematisch organisierten Kapiteln ausführlich behandelt. Das Ergebnis ist eine dezidiert globalgeschichtliche Sicht auf die Welt des 19. Jahrhunderts, die bisher gängige Narrative infrage stellt.
Herausgegeben von Akira Iriye. Bandherausgeber: Sebastian Conrad und Jürgen Osterhammel. Mit Beiträgen von Cemil Aydin. R. Bin Wong. Der Beitrag von Cemil Aydin wurde übersetzt von Thomas Atzert. Der Beitrag von R. Bin Wong wurde übersetzt von Andreas Wirthensohn.
Webcode: https://www.chbeck.de/10493958

Weltreiche und Weltmeere 1350-1750

1945 bis Heute

Frühe Zivilisationen

Wege zur modernen Welt 1750-1870

Weltmärkte und Weltkriege 1870 - 1945


Pressestimmen

"Die Autoren (…) präsentieren (…) aufschlussreiche, erhellende und wenig bekannte Sachverhalte, was dieses Buch zur spannenden Lektüre werden lässt."
Peter Fässler, Vierteljahresschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, 1/2018


"Eine dezidiert globalgeschichtliche Sicht auf die Welt des 19. Jahrhunderts, die bisher gängige Narrative infrage stellt."
Nürtinger Zeitung, 28. Oktober 2016


"Eine wahre Fundgrube an ungewöhnlichen Lebensläufen, grenzüberschreitenden Ereignissen und transnationalen Entwicklungen."
Torsten Riotte, Neue Historische Literatur, Band 306/2018


"Schlüssig, umfangreich und hintergründig."
Jörn Funke, Westfälischer Anzeiger, 20. Oktober 2016


"Neuland in jeder Himmelsrichtung, auf jeder Seite"
Richard Kämmerlings, Die WELT kompakt, 19. Oktober 2016


"Ein fulminantes Werk."
Hans-Dieter Füser, Mannheimer Morgen, 25. August 2016