Cover Download Merken

600-1350

Geteilte Welten

Die Epoche zwischen 600 und 1350 steht im Zentrum des lang erwarteten letzten Bandes der «Geschichte der Welt» von C.H.Beck und Harvard University Press. Er ist einer Zeit gewidmet, da die Erde noch so viel Platz bot, dass Individuen, Gruppen und ganze Gesellschaften in Isolation voneinander existieren konnten. Australien und Ozeanien standen noch gar nicht, Amerika kaum wahrnehmbar mit Entwicklungen in Europa, Afrika und Asien in Verbindung. Doch in Eurafrasien beteiligten sich in immer größerer Zahl Menschen daran, Waren, Schriftsysteme, Ideen und Religionen über Tausende von Kilometern zu transportieren, setzten aber auch auf ihren Zügen Macht und Herrschaft durch – kaum anders als auf dem amerikanischen Doppelkontinent.

Während die europäische, indische, japanische und chinesische Geschichtsschreibung in dieser Periode ein Zeitalter politischer Fragmentierung und der Unruhe sieht, tendieren Vertreterinnen und Vertreter indigener amerikanischer, muslimischer und afrikanischer Zugänge zur Geschichte dazu, sie als eine Zeit der politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Autonomie und Blüte zu bewerten, die den negativen Auswirkungen des europäischen Kolonialismus vorausging. Dass es auf jeden Fall die Zeit war, in der die Isolation bislang unverbundener Weltgegenden ihrem Ende entgegenging, und wie sich dieser Prozess vollzog, davon erzählen spannend und anschaulich herausragende Historikerinnen und Historikerin diesem Buch.
Herausgegeben vonAkira Iriye. undJürgen Osterhammel. Bandherausgeber:Daniel König. Aus dem Englischen übersetzt vonAnna Leube. Wolf Heinrich Leube. Martin Richter. Werner Roller. undAndreas Wirthensohn.

Teilen

Seite drucken

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-64102-2

Erscheint am 12. Mai 2023

Rund 1120 S., mit ca. 74 Abbildungen und ca. 46 Karten

Hardcover (Leinen)

Bibliografische Reihen

Sonstiges 49,95 € Kaufen

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-64102-2

Erscheint am 12. Mai 2023

Rund 1120 S., mit ca. 74 Abbildungen und ca. 46 Karten

Hardcover (Leinen)

Hardcover (Leinen) 49,95 € Kaufen

600-1350

Geteilte Welten

Die Epoche zwischen 600 und 1350 steht im Zentrum des lang erwarteten letzten Bandes der «Geschichte der Welt» von C.H.Beck und Harvard University Press. Er ist einer Zeit gewidmet, da die Erde noch so viel Platz bot, dass Individuen, Gruppen und ganze Gesellschaften in Isolation voneinander existieren konnten. Australien und Ozeanien standen noch gar nicht, Amerika kaum wahrnehmbar mit Entwicklungen in Europa, Afrika und Asien in Verbindung. Doch in Eurafrasien beteiligten sich in immer größerer Zahl Menschen daran, Waren, Schriftsysteme, Ideen und Religionen über Tausende von Kilometern zu transportieren, setzten aber auch auf ihren Zügen Macht und Herrschaft durch – kaum anders als auf dem amerikanischen Doppelkontinent.

Während die europäische, indische, japanische und chinesische Geschichtsschreibung in dieser Periode ein Zeitalter politischer Fragmentierung und der Unruhe sieht, tendieren Vertreterinnen und Vertreter indigener amerikanischer, muslimischer und afrikanischer Zugänge zur Geschichte dazu, sie als eine Zeit der politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Autonomie und Blüte zu bewerten, die den negativen Auswirkungen des europäischen Kolonialismus vorausging. Dass es auf jeden Fall die Zeit war, in der die Isolation bislang unverbundener Weltgegenden ihrem Ende entgegenging, und wie sich dieser Prozess vollzog, davon erzählen spannend und anschaulich herausragende Historikerinnen und Historikerin diesem Buch.
Herausgegeben vonAkira Iriye. undJürgen Osterhammel. Bandherausgeber:Daniel König. Aus dem Englischen übersetzt vonAnna Leube. Wolf Heinrich Leube. Martin Richter. Werner Roller. undAndreas Wirthensohn.
Webcode: https://www.chbeck.de/10493954

1945 bis heute

1870 - 1945

1750-1870

1350-1750

Die Welt vor 600

600-1350