Merken

Vring, Georg von der

Hundertzehn Gedichte

Georg von der Vring weiß nicht nur von Blumen zu sprechen, sondern auch von der Liebe. Und vom Tod. Wie alle Dichter, wenn sie welche sind.


„Juni und Juli
Sind uns in Blumen schon;
Doch im September
Ernten wir Sterne.“

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-60742-4

128 S.

Klappenbroschur

Schlagwörter

20. Jahrhundert

Adreis Echzehn

Afghanistan

Aktivismus

Alexander Ilitschewski

Alterität

Amundsen

Anarchismus

Andea Roedig

anderes

Andrea Roedig

Andrea Zederbauer

Andreas Gabalier

Andreas Zederbauer

Andreis Echzehn

Andrej Rodionow

Angela von Rahden

Anthologie

architektonisch

Archiv

Aris Fioretos

Artificial Intelligence

Automat

Automatikautos

automatisierte Arbeit

befremdlich

BEHR

Bertolt Brecht

Bibliothek

biologisches Geschlecht

Biotechnologie

Birgit Sauer

Boris Chersonskij

Boxen

Brigitte Kratzwald

Chaos Computerclub

Christa Nebenführ

Christoph Eisenegger

Claudia Ciobanu

commons

Constanze Kurz

containern

Cultura Morta

cyborg

Daniel Miller

David Staretz

David Wagner

Dennis Eversberg

Deterritorialisierung

Deus ex Machina

Deutschland

Dichter

Dichtung

Dietmar Dath

Differenz

Dirk Quadflieg

Doping

Eigenes

Eis

Elfie Micklautz

Empörung

entfremdet

Entfremdung

Entwurzeln

Erben

Erich Klein

Erinnern

Euroshop

Finnland

Frank Rieger

fremd

Fremdheit

Fremdsein im Dienstleistungsbetrieb

Gedicht

Gender

Georg Seeßlen

Georg von der Vring

Gewalt

Gleb Pawlowski

Globalisierung

Göran Dahlberg

Grassroots

Grönland

Harald Welzer

Heavy Metal

Helge Torgensen

Helmut G. Haasis

Hipster

Ilija Trojanow

Iljia Trojanow

Jan Koneffke

Japan

Jelena Fanajlowa

Johanna Öttl

Jon Fosse

Julian Palacz

Kälte

Kanada

Kapitalismus

Katharina Dutz

Kirill Kobrin

Klaus Theweleit

konservatorisch

Konsumverweigerung

Kulturgut

Lappland

Lars-Ole Walburg

Lenin

Lew Rubinstein

Literatur

Lost in Europe

Lost in Translation

Lotta Lotass

Ludwig Fels

Lyrik

Macht

Männlichkeit

Marc Engelhardt

Markus Rheindorf

Martin

Martin Schürz

Martina Heßler

Maschine

Maskulinität

Mathematik

Mensch

Michael Hagner

Michael Kumpffmüller

Michael Lissek

Michail Eisenberg

Michail Gefter

Milena Solomun

Milo Rau

Mona Singer

Monika Meister

Muhammad Ali

Müll

Muschik

Mutlangen

Nafez Rerhuf

Nansen

Niko Paech

Nina Degele

Norden

Nordialismus

Nordpol

Norilsk

Norwegen

Nudging

Oktoberrevolution

Öl

Olli Jalonen

Otto Penz

Per Olof Enquist

Peter Moeschl

Peter Rehberg

Peter Strasser

Polina Barskowa

Posthumanismus

Protest

Putin

Rahel Jaeggi

Ramsch

Ramschladen

Rendering

Revolution

Richard Swartz

Roboter

Rosa Liksom

russische Literatur

russische politik

Rußland

sammeln

Sammlung

Schnee

Schneevögel

Schriftsteller

Schweden

Science Fiction

Selbstbehauptung

Selbstverteidigung

Sergej Lebedew

Sexualhormone

Sibirien

Sigrid Schmitz

Sjón

Sowjetnostalgie

Sowjetunion

soziales Geschlecht

Sozialismus

Sport

Stalin

Stefan Fuhrer

Stefan Jonsson

Stierkampf

Tatiana Zhurzhenko

Testosteron

Thomas Stangl

Thule

Tomas Venclova

Transexualität

Transhumanismus

Trotzki

überflüssige Waren

USSR

Verdinglichung

verfremdet

Verfremdung

Vergessen

Verramschen

vertraut

Walter Famler

Walter Ruprechter

Weltaneignung

Weltkuturerbe

Widerstand

Wladimir Lortschenkow

Wolfgang Pircher

Zakhar Prilepin

Ziviler Ungehorsam

Broschur 16,95 € Kaufen

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-60742-4

128 S.

Klappenbroschur

Klappenbroschur 16,95 € Kaufen

Vring, Georg von der

Hundertzehn Gedichte

Georg von der Vring weiß nicht nur von Blumen zu sprechen, sondern auch von der Liebe. Und vom Tod. Wie alle Dichter, wenn sie welche sind.


„Juni und Juli
Sind uns in Blumen schon;
Doch im September
Ernten wir Sterne.“
Webcode: https://www.chbeck.de/791920