Merken

Burckhardt, Jacob

Neuere Kunst seit 1550

Im Cicerone hat Burckhardt die Kunst des Manierismus, des Barock und des Klassizismus nur widerwillig in Betracht gezogen. Dadurch verfestigte sich bei späteren Lesern der Eindruck, er habe diese „neuere Kunst“ nicht weiter behandeln wollen. In seinen kunstgeschichtlichen Vorlesungen bewertete Burckhardt diese Epochen jedoch neu und richtete den Blick über Italien hinaus auf die Malerei Spaniens, Deutschlands, der Niederlande und Frankreichs. Die Vortragsreihe des siebenundzwanzigjährigen Privatdozenten „Geschichte der Malerei“ und die seit 1876 regelmäßig gehaltenen Vorlesungen „Neuere Kunst seit 1550“ sowie Materialien dazu werden in diesem Band erstmals aus dem Nachlaß publiziert. Sie bieten nicht nur ein neues Bild vom Kunsthistoriker Burckhardt, sondern machen auch mit einer Pionierleistung der Kunstgeschichtsschreibung bekannt. Burckhardts Bemühen, die Kunstzustände einer Epoche bzw. einer Region aus der allgemeingeschichtlichen Situation bzw. aus der Mentalität eines Volkes zu erklären, wird über den Kreis der Kunsthistoriker hinaus Historiker und Kulturhistoriker interessieren.
Von Jacob Burckhardt. Aus dem Nachlaß herausgegeben von Eva Mongi-Vollmer und Wilhelm Schlink.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-53134-7

Vorzugspreis bei Gesamtabnahme € 218,-. Bitte bestellen Sie hierfür über das Gesamtwerk (978-3-406-44183-7).

1363 S.

Hardcover (In Leinen)

Sonstiges 248,00 € Kaufen

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-53134-7

Vorzugspreis bei Gesamtabnahme € 218,-. Bitte bestellen Sie hierfür über das Gesamtwerk (978-3-406-44183-7).

1363 S.

Hardcover (In Leinen)

Hardcover (In Leinen) 248,00 € Kaufen

Burckhardt, Jacob

Neuere Kunst seit 1550

Im Cicerone hat Burckhardt die Kunst des Manierismus, des Barock und des Klassizismus nur widerwillig in Betracht gezogen. Dadurch verfestigte sich bei späteren Lesern der Eindruck, er habe diese „neuere Kunst“ nicht weiter behandeln wollen. In seinen kunstgeschichtlichen Vorlesungen bewertete Burckhardt diese Epochen jedoch neu und richtete den Blick über Italien hinaus auf die Malerei Spaniens, Deutschlands, der Niederlande und Frankreichs. Die Vortragsreihe des siebenundzwanzigjährigen Privatdozenten „Geschichte der Malerei“ und die seit 1876 regelmäßig gehaltenen Vorlesungen „Neuere Kunst seit 1550“ sowie Materialien dazu werden in diesem Band erstmals aus dem Nachlaß publiziert. Sie bieten nicht nur ein neues Bild vom Kunsthistoriker Burckhardt, sondern machen auch mit einer Pionierleistung der Kunstgeschichtsschreibung bekannt. Burckhardts Bemühen, die Kunstzustände einer Epoche bzw. einer Region aus der allgemeingeschichtlichen Situation bzw. aus der Mentalität eines Volkes zu erklären, wird über den Kreis der Kunsthistoriker hinaus Historiker und Kulturhistoriker interessieren.
Von Jacob Burckhardt. Aus dem Nachlaß herausgegeben von Eva Mongi-Vollmer und Wilhelm Schlink.
Webcode: https://www.chbeck.de/12961

Die Zeit Constantin's des Großen

Griechische Culturgeschichte III

Neuere Geschichte 1450-1598

Kleine Schriften III

Die Kunst der Renaissance II

Griechische Culturgeschichte IV

Neuere Kunst seit 1550

Ästhetik der bildenden Kunst - Über das Studium der Geschichte

Der Cicerone

Der Cicerone

Erinnerungen aus Rubens

Die Baukunst der Renaissance in Italien

Die Cultur der Renaissance in Italien

Griechische Culturgeschichte I

Kleine Schriften II

Vorträge 1870-1892

Geschichte des Revolutionszeitalters

Kleine Schriften I

Griechische Culturgeschichte II

Die Kunst der Renaissance I

Das Altarbild - Das Portrait in der Malerei - Die Sammler