Merken

Burdorf, Dieter

Friedrich Hölderlin

Friedrich Hölderlin (1770–1843) gilt als einer der wichtigsten, aber auch schwierigsten deutschen Dichter. Er gehört zu den großen Einzelfiguren, die sich keiner literarischen Strömung zuordnen lassen, und stieß zu Lebzeiten häufig auf Unverständnis. Doch seine Gedichte, sein Roman „Hyperion“, seine Tragödie „Der Tod des Empedokles“ sind ohne Zweifel Gipfel der literarisch so fruchtbaren Zeit um 1800. Fasziniert hat daneben schon immer die Person des Autors, die höchste künstlerische Ansprüche, Leiden an der Gesellschaft und tragisches Liebeserleben in sich vereint. Dieter Burdorf stellt in diesem Band anschaulich und konzise Leben und Werk Hölderlins dar und erläutert, worin das Besondere dieses Dichters liegt.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-61279-4

Erschienen am 31. Oktober 2011

144 S., mit 13 Abbildungen

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 8,95 € Kaufen
Inhalt
Einleitung

I. Hölderlin-Bilder

II. Hölderlins Lebensstationen und Erfahrungsräume

III. Hölderlins Briefe

IV. Hölderlins Sprache

V. Hölderlins Götter und Mythen

VI. Hölderlins Philosophie und Poetik

VII. Hölderlins Weltteile, Landschaften und Städte

VIII. ‹Gestalten der Zukunft und des Altertums›: Hyperion oder der Eremit in Griechenland
IX. Formen des Tragischen
1. Der Tod des Empedokles
2. Die Trauerspiele des Sophokles

X. Formen des Lyrischen
1. Konstellationen der Lyrik im 18. Jahrhundert: frühe Gedichte
2. ‹Höchstes Feuer› und ‹stille Besonnenheit›: Oden
3. Liebesklage und geschichtsphilosophisches Tableau: Elegien
4. Gesang und Fragment: Pindar-Übersetzungen und Hymnen in freien Rhythmen
5. Poesie der Einsamkeit, Rückzug in fremde Namen und Zeiten: späteste Gedichte

XI. Vergessen und Entdecken: Rezeptions- und Editionsgeschichte

XII. In welchen Ausgaben können wir Hölderlin lesen?


Literaturverzeichnis
Bildnachweis
Personenregister

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-61279-4

Erschienen am 31. Oktober 2011

144 S., mit 13 Abbildungen

Softcover

Softcover 8,95 € Kaufen

Burdorf, Dieter

Friedrich Hölderlin

Friedrich Hölderlin (1770–1843) gilt als einer der wichtigsten, aber auch schwierigsten deutschen Dichter. Er gehört zu den großen Einzelfiguren, die sich keiner literarischen Strömung zuordnen lassen, und stieß zu Lebzeiten häufig auf Unverständnis. Doch seine Gedichte, sein Roman „Hyperion“, seine Tragödie „Der Tod des Empedokles“ sind ohne Zweifel Gipfel der literarisch so fruchtbaren Zeit um 1800. Fasziniert hat daneben schon immer die Person des Autors, die höchste künstlerische Ansprüche, Leiden an der Gesellschaft und tragisches Liebeserleben in sich vereint. Dieter Burdorf stellt in diesem Band anschaulich und konzise Leben und Werk Hölderlins dar und erläutert, worin das Besondere dieses Dichters liegt.
Webcode: https://www.chbeck.de/854670

Inhalt

Einleitung

I. Hölderlin-Bilder

II. Hölderlins Lebensstationen und Erfahrungsräume

III. Hölderlins Briefe

IV. Hölderlins Sprache

V. Hölderlins Götter und Mythen

VI. Hölderlins Philosophie und Poetik

VII. Hölderlins Weltteile, Landschaften und Städte

VIII. ‹Gestalten der Zukunft und des Altertums›: Hyperion oder der Eremit in Griechenland
IX. Formen des Tragischen
1. Der Tod des Empedokles
2. Die Trauerspiele des Sophokles

X. Formen des Lyrischen
1. Konstellationen der Lyrik im 18. Jahrhundert: frühe Gedichte
2. ‹Höchstes Feuer› und ‹stille Besonnenheit›: Oden
3. Liebesklage und geschichtsphilosophisches Tableau: Elegien
4. Gesang und Fragment: Pindar-Übersetzungen und Hymnen in freien Rhythmen
5. Poesie der Einsamkeit, Rückzug in fremde Namen und Zeiten: späteste Gedichte

XI. Vergessen und Entdecken: Rezeptions- und Editionsgeschichte

XII. In welchen Ausgaben können wir Hölderlin lesen?


Literaturverzeichnis
Bildnachweis
Personenregister